[ TV ] Miss Phryne Fisher’s Murder Mysteries

… ist eine 13-teilige Serie des Australischen TV-Senders abc und basiert auf einer Buchreihe von Kerry Greenwood. Leider ist mir folgendes passiert: Ich habe mich in diese TV-Show verliebt! Wie jeder weiß (oder wie das für Frauen so üblich ist) verschlinge ich Romane, die in den vergangenen Epochen spielen, in denen die Kleidung stilvoll und wunderschön war. Das heißt: Alles aus dem napoleonischen Zeitalter (1700 – 1900) und die glorreichen 20er Jahre. Miss Phryne Fisher fällt in letztere. Mir gefällt nicht nur ihr Nachname (der zufälligerweise auch mein Nachname ist) sondern auch der Vorname. Phryne wird ausgesprochen wie „Phrione“, „Phreowny“, „Fryknee“ oder zu Deutsch „Fraioni“ (hihi) aber im härteren australischen Akzent auch gerne mal wie „Frannie“. Der perfekte Name für einen starken, weiblichen Charakter. (Wer sagt denn, dass es immer ein Männername sein muss? Ich hab die ganzen männlichen Frauen der Popkultur so satt…) Miss Phryne Fisher hat die eigenen Zwanziger hinter sich, ist sehr, sehr weiblich und weiß ihre Reize auch einzusetzen. Ich würde auch mal behaupten dass niemand den Chic der 20er so gelungen trägt, wie Essie Davis. Überhaupt ist die Serie selbst für das geübte Auge wahnsinnig schön und detailverliebt inszeniert, bis hin zu original gemalten Hintergründen, die Australiens versteckten Glamour der 20er Jahre aufleben lässt. Ganz nebenbei werden interessante Krimi-Fälle gelöst, aber dies ist tatsächlich nur Nebensache, denn die liebenswürdigen Charaktere tragen die komplette Show.

Da haben wir Miss Fisher, die selbstbewusste, neureiche Abenteurerin, mit dem messerscharfen Verstand, die es immer schafft, im richtigen Moment am falschen Ort zu landen!

Bert und Dec, die von Miss Fisher ein neues Taxi spendiert gekriegt haben und im Gegenzug ihre Freundschaft schenken. Die beiden sind immer zur Stelle für etwas… handgriffigere Angelegenheiten.

Dot, die streng katholische niedliche Haushälterin mit einer großen Angst vor Technologie, lebt in Miss Fisher’s Haus und kümmert sich um alles. Außer Anrufe.

Constable Collins und Detective Inspector Jack Robinson vertreten das Gesetz, sorgen für das Wohl der Stadt und sind ab und zu Miss Fishers Ermittlungen im Weg. Trotzdem mag sie die beiden. Sehr.

Ich kann die Serie nicht nur jedem Epochen-Film-Liebhaber empfehlen, sondern auch allen Krimi-Fans und Freunden des britischen Fernsehens. Die Serie kommt nämlich nicht nur mit der Leichtigkeit des Outbacks daher, sondern auch mit kräftigen Prisen englischen Humors und geistreichen Gesprächen. Und sowieso: Charleston und Art Deco kommen ja wohl niemals aus der Mode!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s