[Dragon’s Dogma] Aller Anfang ist schwer

Es war ein kalter und verschneiter Sonntag-Nachmittag. Es war damals, am 20. Januar, ich erinnere mich genau. So gegen 13:15 Uhr schaltete ich den Fernseher ein, um mich an den Laptop zu setzen und mich aus dem Hintergrund von „Goodbye Deutschland“ und „Auf und Davon“ beschallen zu lassen. Leider jedoch ist mein Laptop ja schon seit Dezember kaputt, das heißt, der Bildschirm ist hin und eigentlich kann ich darauf so gut wie gar nichts erkennen. Aber es ist ja Sonntag und Sonntage verbringe ich üblicherweise im Internet. Da kommt mein Lebensgefährte, Wahl-Mitbewohner und Party-Mitglied Alistair in mein Zimmer. Sein Blick fällt auf den angeschalteten Fernseher.
„Warum guckst du dir diesen Schrott an?“, fragt er.
Ich zucke als Antwort mit den Schultern.
„Warum schaust du nicht was Vernünftiges? Du hast hier 1000 Filme rum stehen!“ Er zeigt vorwurfsvoll auf meine 1000 DVD’s und Blu-rays, die ich neben dem Fernseher nach Farben sortiert gestapelt habe. Irgendwann kaufe ich mir ein Regal für sie.
Ich zucke als Antwort mit den Schultern.
„Warum spielst du nicht einfach was?“, fragt er weiter. Ich denk mir ‚Nerv nicht!‘ und antworte „Ich hab nichts.“ Denn auf meinem Stapel von ungespielten Spielen finden sich nur ca. 20 Titel und ich hab auf keinen davon Lust.
„Du könntest Chibi Robo spielen!“, sagt Alistair und zeigt auf meine Wii, die seit dem Umzug im November 2011 noch nicht einmal am Strom angeschlossen wurde.
Ich zucke als Antwort mit den Schultern. ‚Lass mich!‘, denke ich.
Alistair verlässt das Zimmer. Hatte ich vielleicht doch laut gedacht?
„Mach die Tür zu“, rufe ich ihm noch hinterher. Oder habe ich das nur gedacht. Plötzlich steht er wieder vor mir.
„Das hier wolltest du doch schon lange mal spielen.“, sagt er. Ich bewege meinen Kopf leicht nach links, um am Laptop-Bildschirm vorbei zu schauen. Er hält eine Spiele-Packung in der Hand. Definitiv ein Drache auf dem Cover, jap.
„Das ist Dragon’s Dogma, das wollte ich doch schon lange mal spielen.“, sage ich. Alistair legt das Spiel auf meinen Tisch. Dann stelle ich die Wichtigste aller Fragen:
„Gibt es einen Charakter-Editor?“
„Ich glaube scho-…“, antwortet Alistair, doch noch bevor er den Satz beenden kann, habe ich das Spiel bereits in die Konsole gelegt und sitze mit dem Fable III Xbox 360-Controller in der Hand vor dem Fernseher. Ich starte das Spiel und bin ein junger attraktiver Krieger mit vollem dunklen Haar, der an eine Mischung aus Jaime Lannister und Jack aus „Legende“ erinnert.
„Meh.“, sage ich. Kein Charakter-Editor.
„Ich glaube, du kannst deine Party-Mitglieder gestalten.“, sagt Alistair. ‚Naja, mal sehen.‘, denke ich.
Der absolut spektakuläre Kampf gegen eine gigantische Chimäre – den ich natürlich beim ersten Anlauf sofort gewinne – lässt mich absolut kalt. Gibt es jetzt einen Charakter-Editor oder nicht?

Die Antwort auf diese absolut spannende Frage und den Schluss dieses faszinierenden und absolut realitätsnahen Textes findet ihr absolut bald hier im Blog!
Fortsetzung folgt…

Eine Antwort zu “[Dragon’s Dogma] Aller Anfang ist schwer

  1. Also lesen tuts sich schon mal lustig xD
    Hmmm… Dragon’s Dogma will ich eigentlich auch schon längere Zeit zocken, aber dafür müsste ich es mir erst mal zulegen *hüstel* das wird schon, aber mit Charakter Editor wär das ganze ‚türlich noch ne Spur cooler.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s