Maxïmo Park in der Großen Freiheit 36

Gestern hatte Lukas Wooller Geburtstag. Wer zum Teufel ist Lukas Wooller?

Lukas spielt gerne Keyboard. Und Lukas spielt ziemlich gut Keyboard. Und Lukas hat gestern mit seinem Keyboard und seinen Bandkollegen Paul, Duncan, Archis und Tom die Große Freiheit 36 gerockt! Maxïmo Park waren in Town und jeder, der sich das hat entgehen lassen der-… Naja, hat vermutlich noch nicht von Maximo Park gehört.

Auf ihrem neuen Album „The National Health“ fand ich tatsächlich jeden einzelnen Song gut und auffällig viele super. All diese, die ich super fand (bis auf „Unfamiliar Places“) wurden auch gespielt. Dazwischen kamen ein paar alte Songs vom ersten Album und „Our Earthly Pleasures“ und als Zugabe wurden noch zwei meiner Over-All-Lieblingsstücke gespielt.

Bevor wir aber zu den Stücken kommen eine kurze Umschreibung der Konzertbesucher: Das Durchschnittsalter lag ungefähr bei 20, obwohl ein paar Kinder dieses bestimmt erfolgreich noch ein bisschen drückten. Man war adrett gekleidet, als ginge es zu einer Modeschau – Stil: Hipster. Ich hab nix gegen die, ich arbeite mit welchen, aber weibliche Modeblogger-Hipster? Wisst ihr, was die tun bei Rock-Konzerten? Die sitzen. Jawohl, richtig gehört. Wer die Große Freiheit als Konzertlocation kennt, weiß, dass bei großen Anlässen die Balustrade oben geöffnet ist. Dort gibt es ganz in der Ecke oder an der Wand so hock-Gelegenheiten, damit noch ein paar Leute über die an den Steh-Balken stehenden Menschen hinweg sehen können. Nun, auf diese Stehbalken kann man sich natürlich auch setzen. Was eigentlich keinen Vorteil bringt, außer dass man auf einem unbequemen Bälkchen sitzt. Die Damen scheinen dies aber so aufgefasst zu haben, als wäre dieses Konzert bestuhlt. Und wenn man sich in eine wirklich große freie Fläche vor sie stellte, wurde sofort gemeckert (die Frauendichte war enorm!) „Ich kann nix sehen“. Zuerst hab ich noch ein bisschen Rücksicht genommen und ihr wieder etwas Platz gemacht, damit sie ihr Köpfchen nicht zu sehr recken muss, während sie das Sitzkonzert genießt. Zu meiner Rechten saß ein glatzköpfiger Mann mit seiner blonden Freundin. Wahrscheinlich hatte sie ihn zu diesem Konzert mitgeschleppt. Und zum Hinsetzen gezwungen. Tja, wer Maximo Park aber kennt, weiß auch, dass es eine Indie-ROCK-Band ist. Da ist das Wort Rock drin. Dies bedeutet, die Musik ist schnell und verführt zum Tanzen. Die sitzenden Damen hat sie aber leider zum Gehen und den Glatzkopf zum alles mit dem Handy filmen verführt. Beiden hätte ich pausenlos auf den Hinterkopf schlagen können, aber ich hab’s gelassen, mich demonstrativ in die Mitte vor die beiden gestellt und die wahnsinnige Show in vollen Zügen genossen!

Die Setlist sah aus wie folgt:

Auftakt:

When I Was Wild (aus The National Health) – natürlich. Stimmig, ruhig, wunderbar.
The National Health (National Health)- Die Nationale Gesundheit, wie Paul gestern meinte. Hat sofort Stimmung gemacht!
Girls Who Play Guitars (Our Earthly Pleasures) – Den meisten jungen Hipster-Damen auf der Balustrade gänzlich unbekannt – die Ironie.
Until The Earth Would Open (National Health) – Ging ab wie Sau.
Hips And Lips (National Health) – Wurde rockiger gespielt als die Rock-Version auf der CD. Alles richtig gemacht.
Graffiti – Der erste Certain Trigger-Song – Hammer. Die Hipster Mädchen gehen während dem Song nach Hause. Eigentlich noch ein Grund sie zu schlagen. Als sie mich ansprechen, höre ich kurz auf zu tanzen, sie bieten mir ihren Sitzplatz an. Ich lache nur sehr laut.
Waves Of Fear (National Health)- hat natürlich auch gerockt!
The Coast Is Always Changing (A Certain Trigger) – ♥ mein Broadstairs-Soundtrack
Take Me Home (National Health) – Ein romantisches Liebeslied
Questing, Not Coasting (Quicken The Heart) – kein Song den ich gerne mag. Wäre eine gute Gelegenheit gewesen sich mal zu setzen. Haha.
By the Monument (Our Earthly Pleasures)
The Undercurrents (National Health)
EDIT: ??? (???) – Oookay, ich weiß, hier war ein Song, ich habe ihn noch halb im Kopf, aber ich weiß nicht mehr welcher. Es war aber weder „The Kids Are Sick Again“, was ich hier ursprünglich stehen hatte, noch „Russian Literature“, was auf Twitter vermutet wurde. Ich weiß es nicht mehr. War noch jemand da und erinnert sich?
Going Missing (Certain Trigger)
Wolf Among Men (National Health)
Limassol (Certain Trigger)
This Is What Becomes Of The Brokenhearted – Mein Lieblingsslied der National Health und es wurde als Liebeslied angekündigt, was es für mich halt auch ist. Und zwar eines der für mich bedeutendsten von allen, die ich kenne.
Parisian Skies (Our Earthly Pleasures) – Eigentlich auch ein Song, den ich herzlichst wenig mag und selten höre – beim Konzert aber so anders vorgetragen, dass ich am Schluss doch ganz begeistert war.
Books From Boxes (Earthly Pleasures) – Ah ja, der erste Song, bei dem wohl alle mitsingen konnten. Keiner meiner Favoriten, aber rockiger gespielt als die Album-Version
Write This Down (National Health) – Wieso das alle mitgesungen habe, weiß ich nicht. Ist vermutlich eine Single :) Keiner meiner National-Favoriten, hat aber derbe gerockt
Apply Some Pressure (Certain Trigger) – Muss man glaube ich nichts dazu sagen – selbst ein paar der anderen Sitz-Hipster sind aufgestanden und bewegen sich ganz unsicher ein bisschen. Paul hatte zum Schluss auch einen romantisches, leides Liebeslied angekündigt. Hatte ihm nicht geglaubt und an „Our Velocity“ gedacht. Auch dieser Song wurde rocklastiger gespielt als die CD-Version. Laut und geil. Und leider der letzte Song.

Leider war das Konzert hier schon fertig – obwohl mir eindeutig Velocity noch gefehlt hatte und irgendwie auch irgendeiner meiner persönlichen Favoriten – „I Want You To Stay“, „Now I’m All Over The  Shop“, „Russian Literature“, „Your Urge“, „The Unshockable“, „Nosebleed“ oder „A Fortnights Time“ – hey, das sind ganz schön viele.

Natürlich kamen sie noch mal zurück auf die Bühne und Paul bedankte sich dafür sogar noch beim Publikum – das habe ich noch nie erlebt. Überhaupt hatte die Band ganz wunderbar und supertoll mit dem Publikum interagiert, da gab es überhaupt nichts zu meckern! Dass Lukas Geburtstag hatte, half vielleicht auch ein bisschen, aber vor allem führte es dazu, dass Paul von der Bühne in die Zuschauer rein kletterte um zu fragen, wie man auf Deutsch alles Gute zum Geburtstag wünscht. Der betrunkene Horst, den er fragte, brachte aber nur ein „GEBURTSTAG LUKAS“ heraus. Herzlichen Glückwunsch von diesem Trottel. Lustig war’s.

Tja, dann waren da noch die Zugaben und die waren eigentlich das Beste:

Zugaben:
Reluctant Love (National Health) – Mag ich nicht so gerne. Perfekt um nix zu verpassen, während man sich schon mal die Jacke holt.
I Want You To Stay (Certain Trigger) – Eh, einer meiner Favoriten! Und zwar nicht nur das, sondern auch noch mein Lieblingslied meiner Favoriten! :D
Our Velocity (Our Earthly Pleasures) – Hat unglaublich gerockt. Selbstverständlich. Supertoll – mich mit diesem Gefühl nach Hause gehen zu lassen auch!

Ich ging mit einem guten Gefühl, einem ernstzunehmend starken Pfeifen in den Ohren, einem ganz dicken und schmerzenden Kopf – dafür richtig zufrieden nach Hause. Ich glaube, ich werde alt. Vielleicht suche ich mir nächstes Mal lieber einen schönen Sitzplatz und klatsche mit.

3 Antworten zu “Maxïmo Park in der Großen Freiheit 36

  1. Bin auf der Suche nach der Setlist hier gelandet. Danke dafür und für den schönen Bericht (ich war übrigens ähnlich begeistert, wenn nicht sogar noch begeisterter!). Ich weiß nicht, ob du’s mittlerweile rausgefunden hast, falls nicht: Der Song, der hier fehlt, dürfte Pride Before A Fall sein. :)

  2. Pingback: MAXÏMO PARK IN DEN DOCKS | Gameblog Punkt CH·

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s