Arschlöcher braucht man im Leben

trolliLiebe Arschlöcher dieser Welt, das hier ist für euch.

Gerade in letzter Zeit fiel mir auf, dass es einfach extrem viele Arschlöcher gibt. Sie sind im Bus, sie sind im Club, sie sind auf der Straße – sie sind einfach überall. Die Arschlöcher sind sozusagen omnipräsent. Woher kommen sie? Wohin gehen sie? Man weiß es nicht. Aber eines ist klar: Arschlöcher sind scheiße.

Jüngstes Beispiel: Ich stand während des Weihnachtverkaufs in einem kleinen Schmuckgeschäft von Thomas Sabo in der Schlange zur Theke. Plötzlich kommt eine Frau im Pelzmantel (ein klassisches Arschloch-Kleidungsstück) in den Laden. Sie drängelte sich vor, bis zur Theke und sagte: „Ich war vorher schon mal hier.“ Die Verkäuferin bat daraufhin die Arschloch-Frau sich bitte hinten anzustellen. „Aber ich war vorher schon mal hier und es hat total lang gedauert.“ Ach, und da geht man einfach und drängelt sich eine halbe Stunde später vor? Na klar! Was für ein Arschloch.

Naja, ich könnte noch tausend konkrete Beispiele von Arschlöchern aus meiner engen Umgebung bringen, aber dann würde dieser Beitrag nicht zumutbare Ausmaße annehmen. Ein selbst-bekennendes Arschloch hat mich mal darüber aufgeklärt, warum es so viele Arschlöcher gibt. Ich war bisher immer der Ansicht, wer sich wie ein Arschloch benimmt wird auch wie ein Arschloch behandelt. Das ist zwar richtig. Aber das genannte Arschloch merkte an, dass man auch wie ein Arschloch behandelt wird, wenn man sich nicht wie eines benimmt. Nette und rücksichtsvolle Menschen ziehen eigentlich immer – wie soll es anders sein – die Arschlochkarte. Arschlöcher verderben sogenannten Non-Arschlöchern vor Allem dauernd den Spaß. Umgekehrt geht dies zwar vermutlich, aber die Leute, die keine Arschlöcher sind, wollen ja auch keine werden. Kann man mir noch folgen? Nein? Egal.

Ich finde, Leute die im richtigen Leben keine Arschlöcher sind, dürfen im Internet gerne welche sein. Aber Arschlöcher die auch im Internet Arschlöcher sind, sind doch einfach nur… Arschlöcher.

Also worauf ich eigentlich hinaus will (abgesehen davon, dass mir die Arschlöcher langsam alle auf den Sack aber zurzeit noch am Arsch vorbeigehen) ist, dass ich mich ungerecht behandelt fühle. Ich bin prinzipiell ein recht netter Mensch.

in letzter Zeit war ich ein ziemliches Arschloch zu mir selbst.

Ich habe meine 5h Sport pro Woche nicht mehr und trotzdem nur Junk-Food gegessen in letzter Zeit.
Ich arbeite den ganzen Tag, komme nach Hause, mach was Schnelles zu Essen und arbeite dann weiter.
Ich gönn mir nichts. Wenn ich etwas Schönes sehe denke ich zwei Minuten darüber nach und kaufe es nicht, weil ich es nicht „brauche“.
Und ich hab mir Bioshock 2 noch nicht gekauft, weil ich es mir nicht leisten kann. Ich habe mir Bioshock 2 selber zu Weihnachten geschenkt. Und jetzt will ich Arschloch es mir nicht kaufen!
Was bin ich eigentlich für ein elendes Arschloch?

Und ich war ein Arschloch meinen Lesern gegenüber: Folgende Kategorien sind nämlich einfach verschwunden oder untergegangen oder vergessen worden:

– Zitate
– Filme
– Männergeschichten
– Reisetagebücher
– Zombiegeschichten
– und das „Wort der Woche“, das es genau 2x gab!

Wär ich nicht so ein Arschloch, würd ich was dagegen tun.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s