Sarah in Love

Wer bisher dachte ich wäre emotional so kalt wie Trockeneis und meine Gefühlsebene so flach wie Paris Hiltons Vorbau hat sich getäuscht. Gestern habe ich mich mit einem Freund verabredet. Ich musste endlich „Kick Ass“ sehen, bevor er die heimischen (jawohl, ich rede von Hamburg) Kinos wieder verlässt. Ich war etwas zu früh am Treffpunkt, wie es sich gehört und er kam erst noch ein bisschen zu spät, wodurch sein Ansehen bei mir etwa auf das von Uwe Boll gesunken ist. Im Rahmen der Zwangsbeschäftigung die ich durch die entstandene Wartezeit suchen musste. Mein unbestimmter Weg führte mich zu Rossmann im Hauptbahnhof. Und dort war es innerhalb eines einzigen Augenblicks geschehen.

Da stand er. In der Nähe des Tee-Regals. Er war groß, schwarz, wirkte ungeheuer stilvoll… und kostete nur 9.99 EUR!
Es war der Teekocher meiner Träume. Brauche ich einen Wasserkocher? Ich habe einen in meiner Wohnung, wo ich zur Zwischenmiete lebe. Aber der ist so versifft, dass ich ihn bisher noch nie angefasst hab. Oder habe ich ihn noch nie benutzt, weil ich ihn nicht brauche? Ich weiß es nicht, aber ich weiß eines: Ich muss dieses schwarzen Wasserkocher von Rossmann haben.

Ich stand vor einer wahren Bedroullie. Gleich gehe ich ins Restaurant und anschliessend ins Kino. Natürlich würde ich mit dem Wasserkocher überall hin gehen, mit so einem kann man sich wahrhaftig sehen lassen. Aber etwas unpraktisch war es schon. Ich stand da, wir warfen uns lange, sehnliche Blicke zu. Eine Viertelstunde fühlte sich an wie eine Sekunde. Die Luft schien mit einem unsichtbaren elektrischen Prickeln erfüllt. Es war pure Magie.

Nach einer gefühlten Ewigkeit drehte ich mich ab und wandte mich meiner eigentlichen Bekanntschaft zu, die mit mir heute Zeit verbringen wollte. Doch meine Gedanken hingen beim Wasserkocher. Er würde mir das Kochen etwas erleichtern. Er würde mir die Welt von hellem Cappuchino und Zitronentee eröffnen.
Ich wusste, ich will den Einen und keinen Anderen.

Also bin ich heute Morgen im schönsten Wetter mit der U-Bahn zum Hauptbahnhof und habe ihn mir geholt. Wie gut es sich anfühlte, einen Haushaltsgegenstand zu kaufen. Ich fühlte mich so erwachsen und verantwortungsbewusst. Die Eingewöhnungsphase wird bestimmt nicht leicht, aber wir werden das überstehen. Ich schwöre, ich werde ihn hegen und pflegen und auf ihn achtgeben.

Auf eine lange und schöne gemeinsame Zukunft!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s